20.07.2009 - Stabiles ESG – Glas nimmt bei Hagel so schnell keinen Schaden

GWS Ueberdachung Terrassendeck
Vor einigen Wochen hat ein Unwetter mit starkem Hagel beträchtliche Schäden in Deutschland verursacht. Klimaforscher sagen voraus, dass solche starken Hagelfälle keine Ausnahme bleiben werden. Durch die globale Erwärmung wird die Intensität der Gewitter stärker und wir müssen mit weiteren Unwettern inklusive Hagel rechnen. Das bedeutet, Gebäude, Garten und Auto können künftig häufiger einem Hagelschauer ausgesetzt sein.

Unsere Terrassendächer, Vordächer und Carports bieten Schutz vor Hagel. Sie werden aus gehärtetem Einscheiben-Sicherheits-Glas (ESG) gefertigt, das sogar Hammerschlägen stand halten kann. Die Glaskonstruktionen schützen das Auto im Carport vor den gefürchteten Kratern im Lack und sorgen dafür,
dass die Grünpflanzen auf der Terrasse oder die Haustüre nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. 

Doch was ist das besondere an ESG-Glas? ESG ist ein Spiegelglas oder Spiegelrohglas, das erhöhte Temperaturwechselbeständigkeit, erhöhte Schlagfestigkeit und Stoßfestigkeit sowie erhöhte Biegebruchfestigkeit aufweist. Seine Widerstandsfähigkeit erhält das ESG-Glas durch die thermische Vorspannung bei der Herstellung.

Ebenso wie die Eisfläche beim Schlittschuhlaufen durch die Reibungswärme der Kufen schmilzt, schmilzt das gefrorene Hagelkorn beim Aufprall auf Glas. Der Unterschied liegt nur darin, dass das Glas nicht wie Eis zu Wasser wird. Doch durch seine Elastizität gibt das ESG-Glas sozusagen dem Druck des Hagelkorns beim Aufprall nach und die Scheibe bekommt keine Sprünge oder Löcher. Sollte allerdings der Fall der Fälle eintreten und die Scheibe zerstört werden, löst sich die gesamte Glasscheibe in Bruchstücke auf. Diese sind überwiegend stumpfkantig und nicht wie bei herkömmlichem Glas scharfkantig und gefährlich.

Weitere Informationen erhalten Sie in einem Beratungsgespräch.


zurück